Zum Inhalt springen

Wenn das eigene Zuhause nicht mehr sicher ist.

#staysafe!

Im heutigen Post wollen wir euch auf den Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt während der Quarantäne aufmerksam machen!

COVID-19: Wenn das eigene Zuhause nicht sicher ist
Für die meisten von uns ist unser Zuhause ein Ort der Sicherheit und Entspannung. Für uns gelten jetzt einige Beschränkungen, die vor einigen Wochen nicht denkbar gewesen wären. Jedoch haben wir das Glück, dass wir unbegrenzte Möglichkeiten haben, unsere Quarantäne-Zeit möglichst produktiv und interessant zu gestalten. Die ist leider nicht für jeden der Fall. Was für uns ein Ort der Sicherheit darstellt, kann für viele ein Ort des Horrors werden. Nachdem die Ausgangsbeschränkungen erlassen worden sind, sind auch die Zahlen an Taten der häuslichen Gewalt gestiegen. Der Täter kann während dieser Zeit auch sicherstellen, dass Hilferufe und die Hilfesuche nicht getätigt werden. Es ist wichtig, dass wir uns nicht nur auf uns konzentrieren, sondern auch darauf achtsam sind, was in unserer Umgebung passiert. Experten empfehlen Nachbarn deshalb wachsam zu sein! Bei Vorliegen einer Tat der häuslichen Gewalt könnt ihr diese bei einem Frauennotruf melden. Vielmehr gibt es auch Online Beratungsstellen für Frauen und Mädchen.

Zurück